90 Jahre Volksabstimmung
Friede, Freude, deutscher Eintopf

Am 10. Oktober 2010 jährt sich zum 90. mal die Kärntner Volksabstimmung über den Verbleib Südkärntens bei Deutsch-Österreich. Zu diesem Anlass lädt die Kärntner Landesregierung, wie schon im Jahr 2000, zu einem Festumzug ein, der vom ORF live übertragen wird.
Unter dem Motto „Kärnten – Gestern – Heute – Morgen“ sollen weiters Ausstellungen gezeigt und Sonderbriefmarken gedruckt werden sowie Veranstaltungen wie die „Fahnenaktion – Jedem
Kärntner Haushalt eine Kärntnerfahne“ und Schulwettbewerbe zum Thema stattfinden.

Zentraler Organisator der Feierlichkeiten ist der vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands als „rechtsextreme Vorfeldorganisation“ eingestufte „Kärntner Abwehrkämpferbund“ (KAB). Ein weiterer zentraler Akteur bei diesem Spektakel ist der „Kärntner Heimatdienst“ (KHD) welcher hinter der Fassade landestypischer Brauchtumspflege eine wichtige Rolle in der deutschnational geprägten Kärntner Politik spielt. Doch nicht nur einschlägige Organisationen werden an den Feierlichkeiten teilnehmen, so kündigen sich auch ganz offiziell Bundeskanzler und Bundespräsident als Teilnehmer an.

Der Grenzkonflikt nach dem Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie wird in der deutschnationalen „Kärntner Ideologie“ als „Abwehrkampf gegen den slawischen Aggressor“ mystifiziert. Das „Ja zu A“ (südliches Abstimmungsgebiet) bei der Volksabstimmung habe gezeigt, dass dieses Land ein Deutsches ist. Somit wurde mit der „Kärntner Einheit“ eine deutsche Volksgemeinschaft etabliert, die alles ausschließt oder „germanisieren“ will, was nicht in dieses identitäre Bild passt.
Nach der Volksabstimmung setzte sich die Kärntner Landesregierung das Ziel, die slowenische Volksgruppe vollständig zu assimilieren bzw. eliminieren. Es kam auch zu bewaffneten Übergriffe aufgebrachter Deutschkärntner auf Angehörige der slowenischen Minderheit; vor allem auf jene, die für Jugoslawien gestimmt hatten. Den Höhepunkt erreichte dieses wahnhafte Projekt in der Deportation von 917 slowenischsprachigen Menschen in deutsche Arbeitslager während des NS.

Die öffentliche Erinnerung in Kärnten setzt beim Gedenken an den Abwehrkampf an, macht einen großen Bogen um den Nationalsozialismus und setzt erst wieder bei dem Mythos der von den „Titopartisanen verschleppten Kärntner“ ein. Der Abwehrkampf wirkt als ein Code, mit dem in Wirklichkeit auf dem Nationalsozialismus, oder zumindest seinen Anfängen, positiv Bezug genommen werden kann. Dieser Konnex wird auch öfters bei den Gedenkfeierlichkeiten sichtbar, wenn beispielsweise „Abwehrkämpfer“ mit SS-Sprüchen auf den Fahnen auftauchen (so geschehen am Landesfestumzug 2000).

Bis heute ist der Deutschnationalismus das hegemoniale Prinzip in der Kärntner Politik, dessen konsequente Bedienung auch Jörg Haider zu seinem Erfolg verhielf. Die 10. Oktober -Feiern wirken identitätstiftend und müssen unter dem Aspekt von nationaler Vergemeinschaftung begriffen werden: Im krisenhaften Kapitalismus wirkt nationale Identität sinnstiftend und bringt immer Ausschluss des „Anderen“ hervor.
Vielerorts entrüstet mensch sich an den deutschnationalen und rassistischen Alltagspraxen in Kärnten/Koroška, wie z.B.: die lächerlich anmutende Ablehnung zweisprachiger Ortstafeln oder die an NS-Terminologie angelehnten Slogans wie „Kärnten wird einsprachig“ (BZÖ Inserat, 2006). Doch kaum jemand fragt nach den historischen und gesellschaftlichen Bedingungen, denen diese antislawischen Ressentiments entspringen.

Immer erreichte die deutschnationale Mobilisierung mit dem 10. Oktober ihren Höhepunkt. Die
diversen Feierlichkeiten waren (und sind) Sammelpunkte deutschnationaler und rechtsgerichteter Organisationen und Heimatverbände, angefangen vom KAB und Kameradschaftsbund, über den KHD bis hin zu SS-Veteranenverbänden und anderen offen neonazistischen Vereinigungen. Umso bedenklicher ist deshalb die Unterstützung solcher „Feste“ durch offizielle VertreterInnen des Landes und des Bundes
.“ (Kärnten bleibt deutsch – Broschüre des KSSSD)

Deshalb rufen wir zu der Teilnamhe an den Protesttagen auf!
Gegen Deutschnationalismus und anti-slowenische, rassistische Poltik!

----------------------------------------------------------------------------------------------

90 let Koroškega plebiscita
Pa mir, pa sreča, pa nemška enolončnica

10. oktober 2010 je 90. obletnica plebiscita o obstoju južne avstrijske Koroške pri takratni „nemški Avstriji“ (Deutsch-Österreich). Ob tej priliki vabi Koroška deželna vlada kot že v letu 2000 k slavnostni povorki, katero bo državna televizija ORF prenašala v živo.
Pod geslom „Koroška – včeraj – danes – jutri“ vlada med drugim organizira razstave, šolska tekmovanja, tiska posebne poštne znamke. Eden viškov nacionalistične agitacije pa je gotovo tudi akcija „Koroško zastavo za vsako koroško pohištvo“.

Kot centralna organizacija nemškonacionalnih praznovanj nastopa „Koroška zveza brambovcev“ (Kärntner Abwehrkämpferbund, KAB), katerega je renomirani dokumentacijski arhiv avstrijskega odpora klasificiral kot organizacijo, ki deluje v predkadi desnega ekstremizma. Drugi centralni akter tega špektakla je „Koroška domovinska služba“ (Kärntner Heimatdienst, KHD), ki pod krinko deželno-tipičnega negovanja običajev igra pomembno vlogo v nemško-nacionalni Koroški politiki. Vendar niso le te „običajne“ organizacije, ki bodo sodelovale na praznovanjih. Tako sta se čisto oficialno najavila tudi predsednik in zvezni kancler, torej premier.

Obmejni konflikt po razpadu avstro-ogrske monarhije je po nemškonacionalni „Koroški ideologiji“ mistificiran kot „obrambni boj proti slovanskemu agresorju. Takozvani „Da za A“ („A“ = južno glasovalno področje) ob plebiscitu naj bi pokazal, da je ta dežela nemška. Tako je bila s „Koroško enotnostjo“ etablirana nemška „Volksgemeinschaft“, ki izključuje vse, kar se ne da „germanizirati“ in ne paše v identitarno sliko.
Po plebiscitu si je Koroška deželna vlada postavila cilj, da slovensko narodno skupnost popolnoma asimilira oz. eliminira. Prišlo je do oboroženih napadov nahujskanih „Deutschkärntnerjev“ na Slovence. Predvsem na tiste, ki so glasovali za Jugoslavijo. Višek tega norega projekta je bila deportacija 917ih Koroških Slovencev v nemška taborišča med časom nacionalsocializma.

Javni spomin na Koroškem se začne pri „obrambnem boju“ (Abwehrkampf), nato naredi velik lok okoli nacionalsocializma in se nadaljuje pri mitu o „Korošcih, ki so jih Titovi partizani na silo odpeljali“. Takozvani „Abwehrkampf“ deluje kot koda, s katero se lahko pozitivno sklicuje na nacizem, ali pa vsaj začetke le tega. Ta konnex je dostikrat viden ob spominskih proslavah, če npr. „brambovci“ nastopajo z SS-ovskimi gesli, kakor se je zgodilo na slovnostni povorki leta 2000.

Nemškonacionalizma kot hegemonialni princip Koroške politike se je posluževal tudi Jörg Haider, kar mu je pripomoglo do uspeha. Praznovanja za 10. oktober so orodje za ustvarjanje identitete, takoda jih je treba videti kot instrument ustvarjanja nacionalne skupnosti: Nacionalna identiteta lahko daje kapitalizmu smisel, konec koncev pa rojeva vedno izključevanje „drugačnega“.

Mnogi se razburjajo nad nemškonacionalnimi in rasističnimi vsakdanjimi praksami na Koroškem, kot npr. odklanjevanju dvojezičnih krajevnih napisov ali pa nad nacistično terminologijo naslonjenimi slogani kot „Koroška bo enojezična“ (BZÖ-reklama, 2006). Toda komaj kdo vpraša po zgodovinskimi in družbenimi pogoji, iz katerih izhajajo protislovanski resentimani.

„Vedno je nemškonacionalna mobilizacija svoj višek dosegla z desetim oktobrom. Različna praznovanja so bila in so še vedno zbiralne točke nemškonacionalnih in desničarskih organizacij in „domovinskih združenj“, od KABja in „zveze kameradov“, preko KHDja tja do veteranov SS-a in drugih odprto neonacističnih skupin. Tem bolj vprašljiva je tako gledano podpora takih „fešt“ s strani oficialnih predstavnikov dežele in zvezne države“ („Kärten bleibt deutsch – Koroška ostane nemška“ – brošura KSŠŠD)

Zaradi tega: Udeležite se protestnih dni!
Proti nemškonacionalizmu in protislovenski, rasistični politiki!

spread the word:
  • Facebook
  • MySpace
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • RSS
  • PDF